Gefasste Wandvertäfelung des Festsaales der Burg Trips



Die Wandvertäfelung befindet sich im Festsaal der Burg Trips und ist an allen vier Raumwänden des ca. 9,50 m langen und ca. 5,30 m breiten Raumes angebracht. Die Wandelemente werden an drei Seiten durch jeweils eine Türöffnung sowie durch einen offenen Kamin an der Stirnseite und einen Wandschrank an der Längsseite unterbrochen. In den drei Fensternischen ist die Wandverkleidung der Fensterhöhe angepasst. Die Vertäfelung ist in regelmäßigen Abständen mit insgesamt 58 Pilastern versehen, die mit Flachschnitzereien verziert sind. Sie sind aus dem vollen Holz heraus gearbeitet und weisen alle unterschiedliche Ornamentformen auf. In drei Ecken des Raumes sind die Pilaster quergestellt und bilden einen harmonischen Übergang. Horizontal wird die Fläche mit durchlaufenden Profilen gegliedert.
Die an den beiden Stirnseiten und einer Längsseite eingebauten Türen sind an der Raumseite mit stark profilierten Türbekleidungsbretter umrahmt, die an die Vertäfelungselemente anschließen.
Nach eingehenden Untersuchungen des Rheinischen Amt für Denkmalpflege sah das Restaurierungskonzept eine Freilegung der Oberflächenfarbschichten bis auf die Drittfassung aus dem 19. Jahrhundert vor. Nach Durchführung der sehr umfangreichen holzrestauratorischen Maßnahmen und dem Wiedereinbau wurde die Vertäfelung nach Vorbild und Technik der Erstfassung neu gefasst und vergoldet.



Gefasste Wandvertäfelung Gruppe-Köln-Holz

Vorzustand einiger Täferelemente vor dem Ausbau



Gefasste Wandvertäfelung Gruppe-K

Vorzustand der Täferelemente nach dem Ausbau im Atelier



Gefasste Wandvertäfelung Gruppe-K

Zwischenzustand nach Durchführung der holzrestauratorischen Maßnahmen



Gefasste Wandvertäfelung Gruppe-K

Wiedereingebautes Täferelement im Zwischenzustand mit freigelegter Drittfassung auf der linken Bildseite, der rekonstruierter Erstfassung in der Bildmitte, sowie des rekonstruierten Fassungsaufbaus aus dem 19. Jahrhundert in der rechten Bildhälfte



Ausgesuchte Leistungen (bitte anklicken)

Barockkommode
gefasste wandtäfelung
Parkettboden
Herz-Jesu Altar

 

Reliquienschrank
gefasster Holzschlitten
Schlossorgel
Schreibschrank
Spannrahmen
Stollentruhe
Tabernakelschrank
Tumbarahmen

 

Wegekreuze
Kayseri Zimmer Gruppe-Köln Holz
Barockkommode Gruppe-Köln Holz
Heliometer Gruppe-Köln Holz

 

Platzjabbek Gruppe-Köln Holz
Garderobenanlage von Ludwig Schaffrath Gruppe-Köln Holz
Regalmoebel Gruppe-Köln Holz
Barocktischchen Gruppe-Köln Holz

 

Sekretaer Gruppe-Köln Holz
Dipl. - Rest. Karl Heinz Kreuzberg / Quartier am Hafen, Atelier 023, Poller Kirchweg 78-90, 51105 Köln
Telefon: 0 221 - 620 28 68 / Fax: 0 221 - 620 28 72         E-Mail an Karl Heinz Kreuzberg senden
Konservierung und Restaurierung von Möbel und Holzobjekten
Restaurierung hölzerner Raumausstattung / Schadensgutachten / Restaurierungsberatung